Biographie von Edgar Varèse (1883-1965)

22.12.1883
Geboren in Paris (Vater Franzose, Mutter Italienerin). (Eventuell auch 24.12.1885)
Studium der Mathematik und der Naturwissenschaften.
Studium an der Schola Cantorum in Paris bei D´Indy, Roussel und am Konservatorium bei Widor.
1907
Sechs jähriger Aufenthalt in Berlin und Bekanntschaft mit Busoni.
1915
Im Dezember Emigration in die USA, da in Frankreich das kulturelle Leben durch den Krieg zum Erliegen kam.
1919
Begründung der New York Philharmonics
1921
Gründung der International Composer´s Guild
1926
Amerikanische Staatsbürgerschaft
1930
Unterrichtstätigkeit, unter seinen Studenten war Jolivet, mit dem ihn später auch eine Freundschaft verband
1934
Einstellen aller kompositorischen Tätigkeiten außer der Arbeit an dem Großprojekt Espaces, das nie fertiggestellt wurde.
1936
Komposition von Density 21.5 für Georges Barrere, einen engen Freund
16.02.1936
Uraufführung von Density durch Barrère auf einem Benefizkonzert in der Carnegie Hall
1946
Umarbeitung von Density 21.5, vermutlich begleitet von Leroy, mit dem ihn eine Freundschaft verbindet, und erste Druckausgabe.
1951
Weitere Überarbeitung von Density zu der heute von Ricordi verlegten Version
06.11.1965
Gestorben in New York
1950
Dozent bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt, wo er Boulez, Maderna und Stockhausen kennenlernt.

Noten für Flöte:

Density 21.5
CD-Aufnahmen bei jpc.deMP3-Download bei amazon.de
(Flöte)
Colfranc Music Publishing Corporation, Col. 3
Bewertung: schwer
  1. Density 21.5
Geschrieben für die neue Platinflöte (Platin hat die Dichte 21.5) von Georges Barrère im Jahr 1946. Mir hat sich das viergestrichene D ins Hirn gebrannt.
Pierre-Yves Artaud bezeichnet Density in seinem Buch "Die Flöte" als Anti-Syrinx und weist auf die Übereinstimmung der Anfangsintervalle hin. Das gleiche Attribut (anti-Syrinx) nennt auch Nicolet bei der Beschreibung des Stücks. In Density wird zum ersten mal das Schlagen von Klappen eingesetzt.


CDs von/mit Edgar Varèse

Philippe Bernold, Alexandre Tharaud
La Flûte Soliste au XXe Siècle (2000)
Boulez, Messiaen, Jolivet, Dutilleux & Varèse
jpc
  1. Pierre Boulez: Sonatine pour flûte et piano (12:19:00)
  2. Olivier Messiaen: Le Merle noir (05:51:00)
  3. André Jolivet: Cinq Incantations:
  4. pour accueillir le négociateurs - et que l´entrevue soit pacifique (02:19:00)
  5. pour que l´enfant qui va naître soit un fils (03:42:00)
  6. pour que la moisson soit richte qui naîtra des sillons que le laboureur trace (03:25:00)
  7. pour une communon sereine de l´être avec le monde (04:28:00)
  8. aux funérailles du chef - pour obtenir la protection de son âme (05:13:00)
  9. Henri Dutilleux: Sonatine (08:56:00)
  10. Edgar Varèse: Density 21.5 (04:00:00)
Bei vielen Aufnahmen von Flöte solo stört mich der zu kirchenartige Raumhall. Hier ist das glücklicherweise nicht. Die Flatterzunge von Bernold ist absolut frappierend (wo nimmt er die Luft her?). Die Incantations von Jolivet leben von klarer Zweistimmigkeit und den klanglichen Schattierungen zwischen satter tiefer Lage, Flatterzunge und anderen Effekten. Ziemlich eindrucksvoll.
Bruno Canino, Severino Gazzelloni, Donato Renzetti, RTSI Orchestra - Orchestra della Radiotelevisione
Severino Gazzelloni - Flute (1993)
Vivaldi Händel Marcello Beethoven Varese Petrassi Fukushima
    Antonio Vivaldi: Flute Concerto in G major Op. 10 No. 4 P.104:
  1. Allegro (02:23:00)
  2. Largo (02:55:00)
  3. Allegro (01:58:00)
  4. Antonio Vivaldi: Flute Concerto in F major Op. 10 No. 5 P. 262:
  5. Allegro non molto (03:56:00)
  6. Largo cantabile (03:08:00)
  7. Allegro (01:32:00)
  8. Benedetto Marcello: Sonata in F major for flute and b.c. Op. 2 No. 1:
  9. Adagio (02:30:00)
  10. Allegro (01:46:00)
  11. Largo (01:12:00)
  12. Allegro vivo (01:17:00)
  13. Georg Friedrich Händel: Sonata in C major for Flute and b.c. Op. 1 No. 7:
  14. Larghetto (02:51:00)
  15. Allegro (02:12:00)
  16. Larghetto (02:22:00)
  17. A tempo di Gavotti (01:20:00)
  18. Allegro (01:26:00)
  19. Ludwig van Beethoven: Serenade in D major for Flute and Piano Op. 41:
  20. Entrata (Allegro) (05:06:00)
  21. Tempo die ordinario di Minuetto (03:42:00)
  22. Molto allegro (02:04:00)
  23. Andante con variazioni (05:45:00)
  24. Allegro scherzando e vivace (01:51:00)
  25. Adagio (01:40:00)
  26. Allegro vivace e disinvolto (03:37:00)
  27. Edgar Varèse: Density 21.5 for solo flute (04:00:00)
  28. Kazuo Fukushima: Ekagra for Flute and Piano (07:02:00)
  29. Goffredo Petrassi: Souffle for flute (09:03:00)
    Johann Sebastian Bach: Sonate a-moll:
  1. Allemande (03:32:00)
  2. Corrente (02:42:00)
  3. Sarabande (03:52:00)
  4. Bourree anglaise (01:42:00)
  5. Marin Marais: Variationen über "Les Folies d'Espagne" (09:32:00)
  6. Carl Philipp Emanuel Bach: Solosonate a-moll (11:59:00)
  7. Sigfrid Karg-Elert: Sonata appassionata fis-moll (04:22:00)
  8. Willy Burkhard: Suite op. 98:
  9. Tranquillo (03:34:00)
  10. Dialog (03:00:00)
  11. Lied (03:02:00)
  12. Allegro agitato (02:21:00)
  13. Edgar Varèse: Density 21.5 (04:26:00)
  14. Luciano Berio: Sequenza (06:40:00)
  15. Kazuo Fukushima: Mei (04:45:00)
Das sind die absoluten Standard-Solostücke, all die Werke, die jeder irgendwann mal spielen wird: beide Bachs, Sequenza, Fukushima, Marais. Gespielt von einem der ganz großen. War eine meiner allerersten Flöten-CDs überhaupt. Fast ein Stückchen Flötengeschichte und in jedem Fall ein würdiges Objekt für das CD-Regal jedes Flötisten.

Literatur von/über Edgar Varèse

Stand 21.04.2014