Biographie von Charles-Marie Widor (1844-1937)

21.02.1844
Geboren in Lyon
Studium bei Lemmens und Fetis in Brüssel, sowie bei Rossini in Paris
1870
Organist an St. Sulpice in Paris durch Vermittlung von Gounod und Saint-Saens (für 64 Jahre)
1891
Professur für Orgel am Pariser Konservatorium in Nachfolge seines Lehrers Cesar Franck
1905
Professur für Komposition am Pariser Konservatorium. Zu seinen Schülern zählten Milhaud, Honegger und Varese
1912
Erstellt zusammen mit Albert Schweitzer eine Gesamtausgabe der Orgelwerke Bachs
12.03.1937
Verstirbt in Paris
Gastdirigent bei den Concerts Colonne und Beginn einer Freundschaft mit Barrere

CDs von/mit Charles-Marie Widor

Michel Debost, Christian Ivaldi
Flute Panorama CD 1 (1993)
2 - Paris-Leipzig 1900
    Charles-Marie Widor: Suite op. 34:
  1. Moderato (04:02:00)
  2. Scherzo (02:38:00)
  3. Romance (04:28:00)
  4. Final (05:30:00)
  5. Carl Reinecke: Sonate "Undine" opus 167:
  6. Allegro (06:40:00)
  7. Intermezzo Allegretto vivace (03:45:00)
  8. Andante tranquillo (03:26:00)
  9. Finale (05:35:00)
  10. Modere (04:35:00)
  11. Lent (03:54:00)
  12. Allegro moderato (06:17:00)
  13. Sigfrid Karg-Elert: Sonata Appassionata (04:21:00)
  14. Gabriel Faure: Morceau de Concours - Adagio non troppo (02:45:00)

Literatur von/über Charles-Marie Widor

Stand 22.03.2014