Biographie von Sigfrid Karg-Elert (1879-1933)

21.11.1877
Geboren in Oberndorf am Neckar als Siegfried Karg (Elert ist der Mädchenname seiner Mutter)
1888
Mitglied im Chor der Leipziger Johanniskirche
Auf Wunsch des Vormunds Lehrerseminar in Grimma
Flucht vom Seminar, Oboist in der Stadtkapelle Markranstädt
1896
Studium am Leipziger Konservatorium bei Reinecke (Komposition) und Jadassohn (Theorie)
Schüler von Grieg und Freund von Reger
1902
Klavierlehrer in Magdeburg
1904
Grieg empfiehlt ihm nach einem Zusammenbruch aufgrund einer Beziehungskrise die Umbenennung in Sigfrid, um weniger jüdisch zu erscheinen und die Konzentration auf das Komponieren
Die gemeinsame Zeit mit Bartuzat in einem Militärorchester im ersten Weltkrieg motiviert ihn zur Komposition diverser Flötenwerke
1919
Lehrer am Leipziger Konservatorium
09.04.1933
Stirbt in Leipzig

Noten für Flöte:

30 Capricen op. 107 (Etüde)
Notenausgabe auf notenbuch.de
(Flöte)
Edition Steingräber, Nr. 2401
Bewertung: schwer
  1. Tempo giusto
  2. Un poco mosso, ma non brillante
  3. Allegro alla Händel
  4. Velocissimo e brillante
  5. Allegro giusto
  6. Appassionato e stretto
  7. Moto perpetuo
  8. Con molto brio
  9. Rapido e brillante
  10. Leggero e veloce
  11. Velocissimo e molto leggero
  12. Leggero, grazioso e veloce
  13. Leggerissimo e grazioso
  14. Moto perpetuo
  15. Mosso e leggerissimo
  16. Un poco mosso, umoristico
  17. Leggero veloce, giocoso
  18. Adagio (quasi cadenza)
  19. Vivacissimo, scintillante
  20. Ardito capriccioso ed assai
  21. In tempo di Walzer
  22. Agitato ed appassionato
  23. Adagio appassionato
  24. Rapido quanto e possibile
  25. Un poco vivace e capriccioso
  26. Capriccioso, con civetteria
  27. Un pochettino mosso
  28. Sciolto, elegante e rapido
  29. Velocissimo e frizzante
  30. Chaconne
Auch musikalisch sehr schöne, schwere und außergewöhnliche Stücke. Der Band enthält zudem einen ausführlichen anhang von Karg-Elert zur "logischen Entwicklung der modernen Figuration".
Komponiert in den Jahren 1918/1919 und vermutlich inspiriert durch Carl Bartuzat, damals Soloflötist des Leipziger Gewandhausorchesters


Jugend Musik op. 139a (H-Dur)
Notenausgabe auf notenbuch.deCD-Aufnahmen bei jpc.deMP3-Download bei amazon.de
(Flöte, Klarinette in A, Horn in F, Klavier)
Bewertung: schwer
  1. Ziemlich bewegt (romantisch)


Sinfonische Kanzone (c-moll)
Notenausgabe auf notenbuch.deCD-Aufnahmen bei jpc.deMP3-Download bei amazon.de
(Flöte, Klavier)
Zimmermann, ZM 20120
Bewertung: mittel-schwer
Während des ersten Weltkriegs (1917) komponiert


Sonata (Appassionata) op. 140 (fis-moll)
Notenausgabe auf notenbuch.deCD-Aufnahmen bei jpc.deMP3-Download bei amazon.de
(Flöte)
Zimmermann, ZM 17760
Bewertung: sehr schwer
  1. Sehr lebhaft und mit starker Leidenschaft
Wunderbares Stück, sehr viel gespielt. Komponiert wurde es im Sommer 1917.
Gewidmet ist es Bartuzat, mit dem Karg-Elert während des ersten Weltkriegs gemeinsam in einem Militärorchester gespielt hat.


Sonate Op. 121 (B-Dur)
CD-Aufnahmen bei jpc.deMP3-Download bei amazon.de
(Flöte, Klavier)
Zimmermann, Z. 10762
Bewertung: schwer
Entstanden 1919


CDs von/mit Sigfrid Karg-Elert

Michel Debost, Christian Ivaldi
Flute Panorama CD 1 (1993)
2 - Paris-Leipzig 1900
    Charles-Marie Widor: Suite op. 34:
  1. Moderato (04:02:00)
  2. Scherzo (02:38:00)
  3. Romance (04:28:00)
  4. Final (05:30:00)
  5. Carl Reinecke: Sonate "Undine" opus 167:
  6. Allegro (06:40:00)
  7. Intermezzo Allegretto vivace (03:45:00)
  8. Andante tranquillo (03:26:00)
  9. Finale (05:35:00)
  10. Modere (04:35:00)
  11. Lent (03:54:00)
  12. Allegro moderato (06:17:00)
  13. Sigfrid Karg-Elert: Sonata Appassionata (04:21:00)
  14. Gabriel Fauré: Morceau de Concours - Adagio non troppo (02:45:00)
Andreas Kersten, Antje Langkafel
Sigfrid Karg-Elert (2002)
jpc
  1. Sinfonische Kanzone (1917) op. 114 (08:22:00)
  2. Sonate B-Dur op. 121:
  3. Idyllisch, nicht schleppend (04:38:00)
  4. Äußerst langsam (05:30:00)
  5. Sehr geschwind und leichthin (05:17:00)
  6. Impressions exotiques (1919) op. 134:
  7. Idylle champetre (02:17:00)
  8. Danse pittoresque (02:19:00)
  9. Colibri (02:20:00)
  10. Lotus (02:54:00)
  11. Evocations a Brahma (03:39:00)
  12. Suite pointillistique (1919) op. 135:
  13. Im Stil einer Arabeske (03:41:00)
  14. Der kranke Mond (05:02:00)
  15. Scherzo (Diavolina und Innocenz) (06:03:00)
  16. Im Stil einer Hymne (04:34:00)
    Johann Sebastian Bach: Sonate a-moll:
  1. Allemande (03:32:00)
  2. Corrente (02:42:00)
  3. Sarabande (03:52:00)
  4. Bourree anglaise (01:42:00)
  5. Marin Marais: Variationen über "Les Folies d'Espagne" (09:32:00)
  6. Carl Philipp Emanuel Bach: Solosonate a-moll (11:59:00)
  7. Sigfrid Karg-Elert: Sonata appassionata fis-moll (04:22:00)
  8. Willy Burkhard: Suite op. 98:
  9. Tranquillo (03:34:00)
  10. Dialog (03:00:00)
  11. Lied (03:02:00)
  12. Allegro agitato (02:21:00)
  13. Edgar Varèse: Density 21.5 (04:26:00)
  14. Luciano Berio: Sequenza (06:40:00)
  15. Kazuo Fukushima: Mei (04:45:00)
Das sind die absoluten Standard-Solostücke, all die Werke, die jeder irgendwann mal spielen wird: beide Bachs, Sequenza, Fukushima, Marais. Gespielt von einem der ganz großen. War eine meiner allerersten Flöten-CDs überhaupt. Fast ein Stückchen Flötengeschichte und in jedem Fall ein würdiges Objekt für das CD-Regal jedes Flötisten.

Literatur von/über Sigfrid Karg-Elert

Stand 06.01.2012