Biographie von Olivier Messiaen (1908-1992)

 Olivier Messiaen in den 1930ern
©Malcolm Ball - www.oliviermessiaen.org
Portrait Olivier Messiaen
©Malcolm Ball - www.oliviermessiaen.org
Messiaen 1986
©Malcolm Ball - www.oliviermessiaen.org
10.12.1908
Geboren in Avignon
1914
Erster Klavierunterricht
1919
Schüler des Conservatoire Paris (bei Dukas, Widor, Emmanuel und Dupre)
1933
Organist an La Sainte Trinite für mehr als 40 Jahre
1936
Mitglied der Komponistengruppe Jeune France, zusammen mit Jolivet. Lehrer an der Ecole Normale de Musique und an der Schola Cantorum.
1939
Einberufung zum Kriegsdienst
1940
bis 1941 in deutscher Kriegsgefangenenschaft in Görlitz, wo er auch komponiert.
1941
Dozent für Harmonielehre am Conservatoire Paris, zu seinen Schülern gehören Boulez, Stockhausen und Xenakis
1951
Komposition von Le Merle Noir für Flöte und Klavier für den concours am Konservatorium, in einer Zeit persönlicher Krisen (schwere Erkrankung der Ehefrau und Kompositionsflaute)
1966
Professur für Komposition am Conservatoire Paris
1967
Ernennung zum Mitglied des Institut de France
27.04.1992
Messiaen stirbt in Paris
1994
Posthume Veröffentlichung seiner theoretischen Schriften Traité de rythme, de couleur, et d´ornithologie
Zu seinen Schülern zählten Boulez und Stockhausen

Noten für Flöte:

Le Merle Noir
Notenausgabe auf notenbuch.deCD-Aufnahmen bei jpc.deMP3-Download bei amazon.de
(Flöte, Klavier)
Bewertung: sehr schwer
  1. Modere
In jeder Hinsicht einfach nur schwer.
Komponiert 1951 als Prüfungsstück für das Konservatorium. In der Übersetzung lautet der Titel "Die Amsel" und reiht damit das Werk in die verschiedenen Kompositionen mit Vogelrufthemen des großen Meisters ein.


CDs von/mit Olivier Messiaen

Patrick Gallois, Lydia Wong
French Flute Music (2005)
Poulenc - Messiaen - Dutilleux - Jolivet
jpc
    Francis Poulenc: Sonata for Flute and Piano:
  1. Allegro malinconico (04:30:00)
  2. Cantilena (03:56:00)
  3. Presto giocoso (03:26:00)
  4. Olivier Messiaen: Le Merle Noir (05:42:00)
  5. Pierre Sancan: Sonatine (09:08:00)
  6. André Jolivet: Chant de Linos (10:25:00)
  7. Henri Dutilleux: Sonatine (09:30:00)
  8. Eugène Bozza: Sonatine (12:58:00)
Peter-Lukas Graf, Michio Kobayashi
  1. Cecil Chaminade: Concertino (08:02:00)
  2. Georges Hüe: Fantaisie (07:50:00)
  3. Georges Enescu: Cantabile et Presto (05:48:00)
  4. Philippe Gaubert: Nocturne et Allegro scherzando (05:58:00)
  5. Albert Roussel: Joueurs de Flute:
  6. Pan (02:59:00)
  7. Tityre (01:08:00)
  8. Krishna (03:36:00)
  9. Mr. de la Pejaudie (01:47:00)
  10. Olivier Messiaen: Le Merle noir (05:26:00)
  11. Claude Debussy: Syrinx (03:12:00)
  12. Arthur Honegger: Danse de la chevre (03:04:00)
  13. Jacques Ibert: Piece (05:54:00)
Philippe Bernold, Alexandre Tharaud
La Flûte Soliste au XXe Siècle (2000)
Boulez, Messiaen, Jolivet, Dutilleux & Varèse
jpc
  1. Pierre Boulez: Sonatine pour flûte et piano (12:19:00)
  2. Olivier Messiaen: Le Merle noir (05:51:00)
  3. André Jolivet: Cinq Incantations:
  4. pour accueillir le négociateurs - et que l´entrevue soit pacifique (02:19:00)
  5. pour que l´enfant qui va naître soit un fils (03:42:00)
  6. pour que la moisson soit richte qui naîtra des sillons que le laboureur trace (03:25:00)
  7. pour une communon sereine de l´être avec le monde (04:28:00)
  8. aux funérailles du chef - pour obtenir la protection de son âme (05:13:00)
  9. Henri Dutilleux: Sonatine (08:56:00)
  10. Edgar Varèse: Density 21.5 (04:00:00)
Bei vielen Aufnahmen von Flöte solo stört mich der zu kirchenartige Raumhall. Hier ist das glücklicherweise nicht. Die Flatterzunge von Bernold ist absolut frappierend (wo nimmt er die Luft her?). Die Incantations von Jolivet leben von klarer Zweistimmigkeit und den klanglichen Schattierungen zwischen satter tiefer Lage, Flatterzunge und anderen Effekten. Ziemlich eindrucksvoll.
Péter Csaba, Musica Vitae, Ulf Söderberg, Wieslawa Szymczynska, Mats Widlund, Manuela Wiesler
jpc
  1. Jean Rivier: Oiseaux tendres (03:53:00)
  2. Antonio Vivaldi: Concerto for Flute, Strigs and Continuo in D major, op. 10, No. 3 "Il Gardelino":
  3. Allegro (03:47:00)
  4. Cantabile (02:36:00)
  5. Allegro (02:45:00)
  6. Kaija Saariaho: Laconisme de l'aile (10:14:00)
  7. Wilhelm Popp: Nightingale Serenade, op. 447 (03:27:00)
  8. Olivier Messiaen: Le Merle Noir (06:09:00)
  9. Adina Izarra: Concerto for flute and string, "Pitangus Sulphuratus" (17:17:00)
Eric Le Sage, Emmanuel Pahud
Paris (1997)
jpc
    Francis Poulenc: Sonate:
  1. I. Allegro malinconico (04:38:00)
  2. II. Cantilena (04:16:00)
  3. III. Presto giocoso (03:38:00)
  4. Henri Dutilleux: Sonatine:
  5. Allegro (03:58:00)
  6. Andante (01:18:00)
  7. Anime (03:56:00)
  8. Moderato (04:03:00)
  9. Andante espressivo (03:19:00)
  10. Anime (02:02:00)
  11. Anime (02:41:00)
  12. Tendre (02:33:00)
  13. Darius Milhaud: Sonatine:
  14. Tendre (03:43:00)
  15. Souple (02:28:00)
  16. Clair (02:25:00)
  17. Jacques Ibert: Aria (03:44:00)
  18. Olivier Messiaen: Le merle noir (05:57:00)
  19. André Jolivet: Chant de Linos (11:19:00)

Literatur von/über Olivier Messiaen

Stand 02.05.2013