Biographie von John Fernström (1897-1961)

 John Fernstr÷m dirigierend
Fotografie freundlicherweise von Christer Fernstr├Âm zur Verf├╝gung gestellt
Selbstportrńt (Zeichnung) des Komponisten Fernstr÷m
Mit freundlicher Erlaubnis von Christer Fernstr├Âm
John Fernstr÷m (Selbstportrńt in Íl)
Mit freundlicher Erlaubnis von Christer Fernstr├Âm
John Fernstr÷m rauchend
Fotografie freundlicherweise von Christer Fernstr├Âm zur Verf├╝gung gestellt
1897
Geboren in Ichang (China) als Sohn eines Missionars
1907
R├╝ckkehr nach Schweden
1913
Sch├╝ler des Konservatoriums Malm├Â, Geigenunterricht bei Carl Nordberger
1916
Geiger im Sinfonieorchester Helsingborg (f├╝r 23 Jahre)
1918
Der ├Ąltere Bruder, der ihn finanziell unterst├╝tz hat, verstirbt an der spanischen Grippe. Der Verlust f├╝hrt zu den ersten Kompositionsversuchen.
1923
Kompositionsstudium bei Peder Gram in Kopenhagen
1930
Kompositions- und Dirigierstudium in Sondershausen
1932
Manager und Leiter der Studentenkonzerte des Orchesters
1939
Dirigent des Rundfunkorchesters Malm├ (bis 1941)
1948
Bis zu seinem Tod Direktor des Konservatoriums in Lund und Dirigent des dortigen Sinfonieorchesters
1950
Begr├╝nder des Nordischen Jugendorchesters
1953
Mitglied der Schwedischen Akademie
Studium der Malerei in Paris
19.10.1961
Verstirbt

Noten für Flöte:

Blåskvintett op. 59 (F-Dur)
CD-Aufnahmen bei jpc.deMP3-Download bei amazon.de
(Fl├Âte, Oboe, Klarinette in B, Fagott, Horn in F)
Bewertung: mittel-schwer
  1. Allegro molto
  2. Adagio
  3. Scherzo - Allegro molto
  4. Final - Rondo: Vivace
Sehr melodisch, zwar viele Taktwechsel aber bei gleichbleibender Z├Ąhleinheit. Technisch nicht ├╝berm├Ą├čig schwierig (nur f├╝rs Horn teils ziemlich hoch). Irgendwie modern und trotzdem sehr eing├Ąngig. Wir waren uns zu f├╝nft sehr einig, dass das lohnenswert zu ├╝ben ist.


CDs von/mit John Fernström

John Fernstr├Âm (1999)
Symfoni No. 6 - Concertino op. 52 - Den Kaprici├Âse Trubaduren
jpc
    Symphony No. 6 (1938):
  1. I (13:19:00)
  2. II (15:26:00)
  3. III Scherzo (07:47:00)
  4. IV Finale (11:18:00)
  5. Concertino for Flute with Small Orchestra and Womens Choir Op. 52 (1941) (10:10:00)
  6. The Capricious Troubadour - Serenade in Four Movements Op. 21 (1931) (14:10:00)
Oslo Wind Ensemble
jpc
    John Fernstr├Âm: Wind Quintet Op. 59:
  1. Allegro molto (05:11:00)
  2. Adagio (05:37:00)
  3. Scherzo (02:49:00)
  4. Finale - Rondo Vivace (04:28:00)
  5. Johan Kvandal: Wind Quintet Op. 34:
  6. Preludium Largo (04:53:00)
  7. Presto (03:35:00)
  8. Adagio ma non troppo (04:24:00)
  9. Allegro assai (05:05:00)
  10. Johan Kvandal: Three Hymn Tunes Op. 23b:
  11. Vor Gud er tro i liv og dod - Con moto (02:12:00)
  12. Lover nu Herren - Maestoso (02:05:00)
  13. Det koster mer end man forst betenker - Langsomt - poco lento (02:22:00)
  14. Carl Nielsen: Wind Quintet Op. 43:
  15. Allegro ben moderato (09:02:00)
  16. Menuett (04:55:00)
  17. Pr├Ąludium - Adagio (02:00:00)
  18. Tema con variazioni (10:45:00)
Au├čer dem Nielsen-Quintett sind die anderen Werke hierzulande weitgehend unbekannt. Ich habe das Quintett von Kvandal lieben gelernt. Es hat einen fast symphonischen Klang, vergleichbar mit Werken der B├Âhmen Pilss oder Foerster, dabei aber eine etwas finsterere, weniger optimistische Grundf├Ąrbung. Die relativ g├╝nstigen Naxos-Ausgaben nutze ich schon mal gerne, um neue Literatur kennenzulernen.
Stand 25.02.2014