Biographie von Wenzel (Wenzeslaus) Matiegka (1773-1830)

06.07.1773
Geboren in Chocen (Böhmen) in eine Musikerfamilie
Jurastudium in Prag
1788
Sopranist des Seminars zu Kremsier
1800
Umzug nach Wien, dort Klavier- und Gitarrenlehrer
1817
Festanstellung als Chorregent an St. Leopold, Uraufführung einer von ihm komponierten Messe
1820
Chorregent an St. Joseph, nachdem er diese Position zuvor an St. Leopold innehatte.
19.01.1830
Verstirbt in Wien

Noten für Flöte:

Notturno op. 21 (G-Dur)
Notenausgabe auf notenbuch.deCD-Aufnahmen bei jpc.deMP3-Download bei amazon.de
(Flöte, Bratsche, Gitarre)
Zimmermann, Z. 11906
Bewertung: mittel-schwer
  1. Tempo Moderato
  2. Menuetto - Allegro moderato - Trio I -Trio II
  3. Lento e patetico
  4. Zingara - Andantino
  5. Ständchen: Mächden, o schlummre noch nicht! (Thema + 7 Variationen)
Nur Einzelstimmen.


CDs von/mit Wenzel (Wenzeslaus) Matiegka

Karl Kaiser, Petra Müllejans, Sonja Prunnbauer
Wenzeslaus Matiegka: Notturnos for Flute, Viola & Guitar (2006)
Sérénade à trois
jpc
    Notturno op. 21 in G-Dur:
  1. Alelgro moderato (09:59:00)
  2. Menuetto (05:17:00)
  3. lento e patetico (06:08:00)
  4. Zingara (03:06:00)
  5. Ständchen - Mädchen, o schlummre noch nicht! (07:53:00)
  6. Serenade op. 26 in C-Dur:
  7. Adagio non molto - Allegro moderato (11:35:00)
  8. Scherzo. Presto (09:04:00)
  9. Rondo. Allegro moderato (08:03:00)

Literatur von/über Wenzel (Wenzeslaus) Matiegka

Stand 07.04.2012