Biographie von Antonin Vranicky (1761-1820)

13.06.1761
Geboren in Nova Risa als kleiner Bruder des ebenfalls komponierenden Pavel
Kompositionsstudium bei Albrechtsberger und Haydn
Bekannter Geigenvirtuose
1790
Musiklehrer, Komponist und Konzertmeister des Prinzen Maximilian von Lobkowitz
1797
Kapellmeister des Privatorchesters des Prinzen
1808
Ersetzt seinen Bruder am Hoftheater in Wien nach dessen Tod
06.08.1820
Verstirbt in Wien

CDs von/mit Antonin Vranicky

Jana Borzkova, Stamic Quartet, Jiri Valek
Antonin & Pavel Vranicky (2004)
Sextets for flute, oboe and string quartet
jpc
    Antonin Vranicky: Sextet No. 7 in G major:
  1. Allegro (07:21:00)
  2. Adagio (05:45:00)
  3. Menuetto (03:36:00)
  4. Rondo (06:37:00)
  5. Pavel Vranicky: Sextet No. 3 in E flat major:
  6. Adagio - Allegro (07:01:00)
  7. Andante (03:48:00)
  8. Presto (03:36:00)
  9. Pavel Vranicky: Sextet No. 4 in C major:
  10. Allegro moderato (05:57:00)
  11. Adagio (05:33:00)
  12. Menuetto (04:19:00)
  13. Finale. Allegro non troppo (04:09:00)
  14. Pavel Vranicky: Sextet No. 6 in D minor:
  15. Adagio - Allegro molto (05:32:00)
  16. Andante (04:55:00)
  17. Finale. Andantino con variazioni (05:01:00)
Ich kannte die beiden Brüder vorher nicht. Das ist sehr schöne, ausgewogene Musik. Bestätigt mein positives Vorurteil gegen böhmische Komponisten.

Literatur von/über Antonin Vranicky

Stand 11.09.2011